Lifestyle

Interrail at 50: Tickets zum halben Preis feiern die Geschichte von Europas legendärem unbegrenzten Zugpass

1972 brachten die europäischen Mitglieder des Internationalen Eisenbahnverbandes (UIC) einen bemerkenswerten Bahnpass auf den Markt, der jungen Europäern die Freiheit geben sollte, den Kontinent zu durchstreifen.

Dieser Pass hieß Interrail und löste eine Reiserevolution aus. Ab Frühjahr 1972 konnte jeder Europäer bis 21 Jahre einen einmonatigen Interrail-Pass kaufen, der in 21 Ländern gültig war.

Zunächst war es ein streng begrenztes Experiment, das nur bis Herbst 1972 angeboten wurde. Doch Jahrzehnte vor dem Aufkommen der Billigfluglinien erwies sich der Pass als äußerst beliebt. Fast ohne Werbung wurden 87.000 Pässe an junge Leute verkauft, um ihren Kontinent zu erkunden. Unterwegs zeigten sie eine beneidenswerte Fähigkeit, fast überall zu schlafen.

Interrail wurde zu einem Mainstream-Angebot und ging über ein Privileg der Jugend hinaus. 1998 wurden die Altersgrenzen aufgehoben.

Heute reicht das verfügbare Netz vom hohen Norden Skandinaviens bis zum Mittelmeer, von Co Kerry bis zur Grenze der Türkei zum Irak. Die westlichste Station, für die ein Pass verwendet werden kann, ist Tralee. Das östliche Ende der Passgültigkeit befindet sich in der Türkei.

Verkauf zum halben Preis

Diesen Monat, 50 Jahre nachdem die ersten Interrail-Reisenden begannen, ihren Weg durch Europa zu finden, hat die Bahnindustrie ihr bestes Angebot aller Zeiten präsentiert – unbegrenzte Reisepässe zum halben Preis.

Der Blitzverkauf dauert bis Dienstag, den 10. Mai, 23:59 Uhr, aber jetzt gekaufte digitale Pässe können jederzeit in den nächsten 11 Monaten verwendet werden.

Der Rabatt von 50 Prozent gilt für längere durchgehende „Global-Pässe“, die unbegrenztes Reisen für einen, zwei oder drei Monate auf den nationalen Eisenbahnen von 33 teilnehmenden Ländern ermöglichen.

Die Original-Monatskarte kostet mit dem Angebot 335 Euro, rund 10 Euro pro Tag. Noch günstiger sind die Tarife für längere Fahrten: Ein Zwei-Monats-Ticket kostet 366 Euro, drei Monate kosten 451 Euro, also rund 5 Euro pro Tag.

Es gelten keine Altersgrenzen, aber Personen unter 27 Jahren erhalten weitere 25 Prozent Rabatt und Personen über 60 Jahre sparen 10 Prozent. Kinder unter 12 Jahren reisen kostenlos.

Einzelheiten zum Verkauf finden Sie auf interrail.eu.en.

Europa vor Interrail

In Wahrheit kam Interrail nicht aus heiterem Himmel. Ein Pass für Besucher von außerhalb Europas, der die Freiheit der Eisenbahnen des Kontinents ermöglichte, war 13 Jahre zuvor erhältlich: Eurail. Es war die Kreation eines bescheidenen Franzosen namens Pierre Le Bris, der von seiner Basis in San Francisco aus eng mit dem französischen nationalen Bahnbetreiber SNCF und der in den USA ansässigen Agentur Rail Europe zusammenarbeitete.

Le Bris erkannte die Schwierigkeiten, die Amerikaner, die Europa besuchten, hatten, Zugtickets im Voraus zu buchen. Seine schlaue Idee aus der Zeit vor dem Internet war es, diese Besucher zu befreien, indem er ihnen die Nutzung eines Bahnpasses ermöglichte, der ihnen eine echte Bewegungsfreiheit ermöglichte.

Rail Europe Inc. verkaufte die ersten Eurail-Pässe im Jahr 1959 und schon bald gestaltete das Unternehmen Reiserouten, die europäische Städte und Landschaften zeigten – und dabei half, in der amerikanischen Vorstellungskraft eine idealisierte Ansicht eines Europas zu schaffen, das von Paris über das Rheinland, die Alpen und die Riviera reicht Nord Italien.

Schließen

Interrail bei 50. Foto: Sophie Kulin via Eurail Image Library

Billiger Nervenkitzel

1971 wurde ein stark ermäßigter Interrail-Pass für Studenten eingeführt. Die Beat-Generation nach 1968 war unterwegs, Gitarren in der Hand, und sie kamen zu Tausenden, um nicht nur die kanonischen Sehenswürdigkeiten zu erkunden, die auf den Postern von Rail Europe zu sehen waren, sondern auch Orte abseits der ausgetretenen Pfade zu erkunden.

Junge Europäer stellten schnell die Logik in Frage, die Eurail zugrunde lag. „Warum“, fragten sie, „sollten junge Amerikaner und andere Besucher aus Übersee einen günstigen Bahnpass bekommen, um Europa zu erkunden, während wir, die hier auf dem Kontinent leben, nicht von diesem Angebot profitieren können?“

Der Druck war groß, und es war keine Überraschung, als die nationalen Eisenbahnverwaltungen von 21 Ländern 1972 mit einem Programm reagierten, das fair und ehrlich auf junge Europäer ausgerichtet war. Sie brachten Interrail auf den Markt: einen Bahnpass, der ein viel größeres Gebiet abdeckte als Eurail.

Und der Rest ist Eisenbahngeschichte

Nur wenige hätten sich vorstellen können, wie sich eine bescheidene Initiative so erfolgreich entwickeln und das Reisen in Europa und unser gemeinsames Verständnis unseres gemeinsamen europäischen Hauses nachhaltig prägen würde.

Das Interrail-Programm ist nach wie vor ein Gemeinschaftsprogramm der nationalen Bahnbetreiber Europas. In den Anfängen war es jungen Leuten vorbehalten, aber die heutigen Pässe sind bei Familien und Rentnern gleichermaßen beliebt.

Die Interrail-Pioniere von 1972 sind jetzt um die 70 Jahre alt, und viele wagen sich immer noch mit ihren Pässen auf die Reise – die meisten von ihnen nutzen jetzt die neuen mobilen Versionen von Interrail.

„Es ist nicht mehr so ​​gut wie früher“

Ein halbes Jahrhundert auf den Schienen in Europa weckt viele rosarote Erinnerungen. Wir haben von vielen Interrail-Veteranen gehört, dass das Pass-Schema nicht mehr dasselbe ist wie in den Anfangstagen. Der Grund: die Zuschläge und Vorausbuchungspflichten, insbesondere für die Nutzung von Hochgeschwindigkeitszügen in Frankreich (ua Eurostar und Lyria) und Spanien.

Aber wir müssen die Sache richtig stellen. In den Anfangstagen des Passes gab es nie eine Zeit, in der Interrailer einfach in jeden Zug einsteigen konnten, ohne sich um Reservierungen zu kümmern.

Es ist Teil der Interrail-Mythologie, dass es einen großen Moment in der Geschichte gab, als der Pass kaum etwas kostete und man mit jedem Zug reisen konnte. Interrail war immer mit Einschränkungen verbunden. Das gesamte Netz des Trans-Europe Express (TEE) war 1972 für Passinhaber einfach gesperrt. Es ging nicht darum, einen Zuschlag zu zahlen; TEE war eine komplette No-Go-Area für Interrail-Reisende.

Abfahrten zur Hauptsendezeit von Zürich nach München (am Bayern), Hamburg (die Helvetia) und Paris (L’Arbalète) war für Passinhaber gesperrt. Gleiches galt für vernünftig getaktete Morgenzüge von Mailand nach Genf (die Lemano), Nizza (die Ligure), Lyon (die Mont-Cenis) und München (die Mediolanum).

Frankreich war für die Interrail-Pioniere so schwierig, wie es heute noch sein kann. Die schnellsten Züge auf wichtigen Strecken von Paris in die Provinzen (z. B. auf den Strecken nach Toulouse und Clermont-Ferrand sowie auf Verbindungen ins Elsass und ins Rhonetal) waren alle erstklassig und daher für Inhaber eines Interrail-Passes nicht verfügbar.

Noch ärgerlicher war, dass Interrail für einige regionale Verbindungen gesperrt war, bei denen Alternativen langsam oder umständlich waren. Zum Beispiel war Interrail auf der einzigen nicht gültig Schnell des Tages von Nantes und Tours nach Lyon. Perverserweise, so schien es den Passinhabern, würde die SNCF Interrail nicht für den einzigen täglichen Direktzug von Bordeaux nach Grenoble akzeptieren.

Inhabern von Interrail-Pässen waren viele Züge auf Hauptstrecken zu den adriatischen Ferienorten im damaligen Jugoslawien gesperrt. Passinhaber konnten den also nicht nutzen Marjan-Express von Zagreb nach Split, die Arena von Zagreb nach Pula oder die schnellsten Züge von Zagreb nach Rijeka.

Ebenso die Sarajevo-Express von Belgrad nach Sarajevo war eine No-Go-Zone für Inhaber eines Interrail-Passes.

Das Erfolgsgeheimnis des Bahnpasses

Die frühen Benutzer von Interrail-Pässen arbeiteten sich um ein Gewirr von Einschränkungen. Von Premium-Diensten ausgeschlossen, wählten sie langsamere Optionen. Sie beschwerten sich nicht, freuten sich aber darüber, von Norwegen nach Italien reisen zu können, ohne einen Cent über die anfänglichen Ausgaben für einen Interrail-Pass hinaus zahlen zu müssen.

Das ist heute noch durchaus möglich. Nichts hat sich geändert, außer den Horizonten einer neuen Generation von Reisenden, bei denen Hochgeschwindigkeit und Langstrecken als eigenständige Tugenden angesehen werden.

Da Interrail 50 Jahre alt wird, ist es jetzt an der Zeit, die Bummelzüge wiederzuentdecken, die frei von Zuschlägen und Beschränkungen sind und perfekt zu Interrail passen. Wenn Sie mit einem TGV durch Frankreich rasen möchten, haben Sie die Möglichkeit – aber Sie müssen einen Sitzplatz buchen und einen Aufpreis zahlen. Das bedeutet, sich auf eine bestimmte Reiseroute festzulegen.

Bei Interrail dreht sich alles um die Freiheit zu erkunden: Flexibilität, Stoppen nach Lust und Laune und Genießen der zufälligen Entdeckungen und Ablenkungen, die mit Slow Travel einhergehen. Einer unserer Lieblingsautoren, ein früher Vertreter des Slow Travel, ist Theophile Gautier. „Welchen Reiz kann eine Reise haben, wenn man immer sicher ist, anzukommen?“, fragte Gautier 1843.

Vielleicht muss das volle Potenzial von Interrail noch ausgeschöpft werden. Es ist ein Geschenk, das es uns ermöglicht, der Hektik der Moderne zu entfliehen und ein langsameres Europa wiederzuentdecken.

Schließen

Reisen mit dem Zug in Europa. Foto über Eurail Image Library

An Bord zu holen

Gibt es einen besseren Weg, um von der Arbeit in den Ruhestand zu schlüpfen, als mit einem Dreimonatspass, mit dem Sie sich frei in Europa bewegen können? Wer über 60 Jahre alt ist, zahlt zu aktuellen Preisen 974 Euro für eine Dreimonatskarte erster Klasse. Das sind etwa 10 € pro Tag.

Und mit einem speziellen Blitzverkauf zum halben Jahrhundert, der am 10. Mai bis 23:59 Uhr verfügbar ist, werden die Preise für Ein-, Zwei- und Dreimonats-„Global-Pässe“ halbiert.

Auch Familien haben Interrail entdeckt. Zwei Erwachsene mit zwei Kindern (z. B. 8 und 10 Jahre) zahlen 604 Euro für Pässe, mit denen die vierköpfige Gruppe sieben Tage lang innerhalb eines Monats unbegrenzt in der 2. Klasse durch mehr als 30 Länder reisen kann.

Das verfügbare Netz erstreckt sich vom hohen Norden Skandinaviens bis zum Mittelmeer, von Westirland bis zur türkischen Grenze zum Irak. Von den europäischen Ländern mit regelmäßig verkehrenden Personenzügen ist Interrail bis auf sechs in allen gültig. Ausnahmen sind Russland, Weißrussland, die Ukraine, Moldawien, Kosovo und Albanien.

Die westlichste Station, für die ein Pass verwendet werden kann, ist Tralee in Co Kerry, mehr als 9,5 Grad westlich von Greenwich. Das östliche Ende der Passgültigkeit liegt in der Osttürkei, bei über 44 Grad Ost.

Die nördlichste Bahnstrecke, auf der Pässe gültig sind, ist die Strecke von Abisko in Nordschweden zum norwegischen Hafen Narvik. Dort verläuft die Bahn bis über 68 Grad Nord.

In den längst vergangenen Tagen, als Marokko von Interrail abgedeckt wurde, war es möglich, mit den Schienen bis nach Marrakesch zu fahren, aber heutzutage ist Algeciras in Südspanien der südlichste von Interrail abgedeckte Bahnhof: etwas mehr als 36 Grad Nord und damit nur knapp Pips Äskenderun in der türkischen Region Hatay, die eine Nuance näher am Nordpol liegt.

Über 32 Breiten- und fast 54 Längengrade warten nur darauf, entdeckt zu werden – und die perfekte Herausforderung für alle, die einen dreimonatigen Interrail-Pass nutzen. Hat jemand jemals die vier Himmelsrichtungen von Interrail in einer einzigen Reise erreicht?

Interrail-Meilensteine

1972 – Interrail wird als einmonatiger Pass zweiter Klasse für unter 21-Jährige eingeführt, der in 21 Ländern gültig ist.

1976 – Die Altersgrenze wird auf 23 erhöht. Die DDR scheidet aus dem Programm aus, aber Rumänien und Marokko treten bei.

1979 – Die Altersgrenze wird auf 29 erhöht und ein neuer Seniorenpass wird angeboten, einschließlich einer First-Class-Option.

1989 – Erstes eingeschränktes Angebot von Pässen für Menschen jeden Alters, zunächst nur in den nordischen Ländern erprobt.

1994 – Jetzt, da es 29 teilnehmende Länder gibt, werden Zonenpässe eingeführt, die verschiedene Teile Europas abdecken. Es gibt die Wahl zwischen einer Einmonatskarte, die mehrere Zonen abdeckt, aber jetzt ist erstmals eine 15-Tageskarte erhältlich, die nur eine einzige Zone abdeckt.

1998 – „Nicht nur für Jugendliche mit stinkenden Socken“: Interrail hebt alle Altersgrenzen auf.

2007 – Das Zonensystem wird abgeschafft, man hat nun die Wahl zwischen dem europaweit gültigen Globalpass oder einem Interrail-Pass für ein einziges Land. Diese neue Reihe von Ein-Land-Pässen ersetzt effektiv die frühere EuroDomino-Reihe von Tickets, die unbegrenzte Bahnreisen innerhalb eines einzigen Landes ermöglichten.

2010 – Neue Jugend-Erwachsene-Senioren-Preisstruktur mit größerer Verfügbarkeit von erstklassigen Pässen.

2015 – Neues Familienangebot mit Kindern unter 12 Jahren, die in Begleitung eines Erwachsenen kostenlos reisen.

2018 – Das „Discover EU“-Programm startet und bietet 18-jährigen Europäern kostenlose Pässe.

2019 – Interrail- und Eurail-Systeme konvergieren effektiv, behalten aber dennoch unterschiedliche Markenidentitäten bei. Litauen tritt dem Programm bei. Großbritannien spricht über einen Austritt, weicht dann aber zurück und bleibt.

2020 – Vorsichtiger Start der allerersten mobilen Pässe. Estland und Lettland treten dem Programm bei.

2021 – Mobile Pässe werden von 96 Prozent der Reisenden gewählt, die Interrail kaufen.

2022 – Europa feiert 50 Jahre Interrail, wenn auch gedämpft vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine.

NB: Nicky Gardner ist Herausgeber von Verstecktes Europa und Co-Autor von Europa mit der Bahn: Der endgültige Leitfaden. Die 17. Auflage des Buches ist gerade erschienen.

https://www.independent.ie/life/travel/interrail-at-50-half-price-tickets-celebrate-the-story-of-europes-iconic-unlimited-train-pass-41629694.html Interrail at 50: Tickets zum halben Preis feiern die Geschichte von Europas legendärem unbegrenzten Zugpass

Fry Electronics Team

Fry Electronics.com is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@fry-electronics.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Back to top button