News

Russland gibt ukrainischen Kämpfern in Mariupol eine neue Kapitulationsfrist und bombardiert ein Krankenhaus, das Zivilisten beherbergt

Russland stellte ukrainischen Kämpfern, die sich in Mariupol aufhielten, am Mittwoch ein neues Ultimatum zur Kapitulation, als es auf einen entscheidenden Sieg in seiner Offensive im Osten drängte, während westliche Regierungen versprachen, nachzugeben Ukraine mehr militärische Hilfe.

Tausende von russischen Truppen, unterstützt von Artillerie und Raketenfeuer, rückten vor in das, was ukrainische Beamte die Schlacht im Donbass nannten.

Russlands fast achtwöchige Invasion hat es versäumt, eine der größten Städte der Ukraine zu erobern, was Moskau dazu zwingt, sich wieder auf und um separatistische Regionen im Osten zu konzentrieren.

Der größte Angriff auf einen europäischen Staat seit 1945 hat zur Flucht von fast 5 Millionen Menschen ins Ausland geführt und Städte in Schutt und Asche gelegt.

The Indo Daily: Putins letzter Widerstand? Was die „Schlacht im Donbass“ für die Ukraine bedeutet


Hören Sie auf Apple Podcasts


Auf Spotify anhören

Russland habe das Stahlwerk Asowstal, die wichtigste verbleibende Festung in der südöstlichen Hafenstadt Mariupol, mit bunkerbrechenden Bomben getroffen, sagte ein Berater des ukrainischen Präsidenten am späten Dienstag. Reuters konnte die Details nicht überprüfen.

Schließen

Ein Anwohner geht an einem Gebäude vorbei, das während des Ukraine-Russland-Konflikts in der südlichen Hafenstadt Mariupol, Ukraine, am 19. April 2022 zerstört wurde. REUTERS/Alexander Ermochenko

„Die Welt sieht sich den Mord an Kindern online an und schweigt“, schrieb Berater Mykhailo Podolyak auf Twitter.

Russland versucht seit Wochen, die volle Kontrolle über Mariupol zu übernehmen. Seine Eroberung wäre ein riesiger strategischer Gewinn, der das von pro-russischen Separatisten im Osten gehaltene Territorium mit der Krim-Region verbindet, die Moskau 2014 annektierte.

Aber kein einziger ukrainischer Soldat habe seine Waffen niedergelegt, nachdem ein früheres Ultimatum zur Kapitulation verstrichen war, teilte das russische Verteidigungsministerium mit, als es seine Frist verlängerte.

Ukrainische Kommandeure haben geschworen, sich nicht zu ergeben, und der ukrainische Generalstab sagte am frühen Mittwoch, dass Kämpfe im Stahlwerk im Gange seien, während russische Streitkräfte eine Offensive in der Nähe der nordöstlichen Stadt Charkiw versuchten.

Der britische Militärgeheimdienst sagte, die Kämpfe in der Donbass-Region würden sich verschärfen, als russische Streitkräfte versuchten, die ukrainischen Linien zu durchbrechen und ihre Verstärkungen zu stören.

Russland sagte, es habe am 24. Februar eine sogenannte „militärische Spezialoperation“ gestartet, um die Ukraine zu entmilitarisieren und zu „entnazifizieren“. Kiew und seine westlichen Verbündeten weisen das als falschen Vorwand zurück.

Die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten haben mit umfassenden Sanktionen gegen Russland und Unterstützung für die Ukraine reagiert.

Das Weiße Haus sagte, dass neue Sanktionen vorbereitet würden, und US-Präsident Joe Biden werde voraussichtlich in den kommenden Tagen ein neues militärisches Hilfspaket ankündigen, das etwa so groß sei wie das 800-Millionen-Dollar-Paket der vergangenen Woche, teilten Quellen Reuters mit.

Die Vereinigten Staaten, Kanada und Großbritannien sagten, sie würden der Ukraine mehr Artillerie schicken, während Norwegen sagte, es habe der Ukraine 100 Mistral-Luftverteidigungsraketen geliefert.

Schließen

Ein Anwohner geht an einem Gebäude vorbei, das während des Ukraine-Russland-Konflikts in der südlichen Hafenstadt Mariupol, Ukraine, am 19. April 2022 zerstört wurde. REUTERS/Alexander Ermochenko

UN-Generalsekretär Antonio Guterres forderte an diesem Wochenende, wenn orthodoxe Christen Ostern feiern, eine viertägige humanitäre Pause in den Kämpfen, um Zivilisten die Flucht zu ermöglichen und humanitäre Hilfe zu leisten.

Bombardierung

Ukrainische Truppen haben russische Streitkräfte beschuldigt, ein Krankenhaus in der zerstörten Hafenstadt Mariupol bombardiert zu haben, in dem rund 300 Menschen untergebracht sind.

Der stellvertretende Kommandeur des Asow-Regiments, der sich unter den in Mariupol verbliebenen Truppen befand, sagte, das russische Militär habe schwere Bomben auf das Stahlwerk geworfen und ein „improvisiertes“ Krankenhaus getroffen.

Serhiy Taruta, der ehemalige Gouverneur der Region Donezk und gebürtiger Mariupoler, berichtete ebenfalls über die Bombardierung des Krankenhauses, in dem 300 Menschen, darunter verwundete Soldaten und Zivilisten mit Kindern, untergebracht waren.

Die Berichte konnten nicht unabhängig bestätigt werden.

Auch die östlichen Städte Charkiw und Kramatorsk wurden tödlich angegriffen. Russland sagte auch, es habe Gebiete um Saporischschja und Dnipro westlich des Donbass mit Raketen getroffen.

Schließen

Lokale Zivilisten gehen am Dienstag, den 19. April 2022, in Mariupol, Ukraine, an einem Panzer vorbei, der bei schweren Kämpfen in einem von russisch unterstützten Separatistentruppen kontrollierten Gebiet zerstört wurde. (AP Photo/Alexei Alexandrov)

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, das russische Militär werfe alles, was es habe, in die Schlacht, wobei die meisten seiner kampfbereiten Streitkräfte jetzt in der Ukraine und direkt hinter der Grenze in Russland konzentriert seien.

„Sie haben fast jeden und alles, was in der Lage ist, uns gegen die Ukraine zu bekämpfen“, sagte er am Dienstag in seiner nächtlichen Videoansprache an die Nation.

Trotz Behauptungen, dass sie nur militärische Einrichtungen treffen, zielen die Russen weiterhin auf Wohngebiete und töten Zivilisten, sagte er.

Schließen

Ein beschädigtes Boot der ukrainischen Küstenwache des Asowschen Meeres wird nach heftigen Kämpfen in einem von russisch unterstützten Separatisten kontrollierten Gebiet in Mariupol, Ukraine, am Dienstag, den 19. April 2022, gesehen. (AP Photo/Alexei Alexandrov)

„Die russische Armee in diesem Krieg schreibt sich für immer als die barbarischste und unmenschlichste Armee der Welt in die Weltgeschichte ein“, sagte Selenskyj.

Vor Wochen, nach dem gescheiterten russischen Vorstoß, Kiew einzunehmen, erklärte der Kreml, sein Hauptziel sei die Eroberung des überwiegend russischsprachigen Donbass, wo von Moskau unterstützte Separatisten seit acht Jahren gegen ukrainische Streitkräfte kämpfen.

Ein russischer Sieg im Donbass würde die Ukraine der dort konzentrierten Industrieanlagen berauben, darunter Minen, Metallwerke und Schwermaschinenfabriken.

Militärexperten sagten, das Ziel der Russen sei es, ukrainische Truppen von Norden, Süden und Osten einzukreisen.

Der Schlüssel zu der Kampagne ist die Eroberung von Mariupol, die der Ukraine einen lebenswichtigen Hafen entziehen und eine Landbrücke zwischen Russland und der Halbinsel Krim fertigstellen würde, die 2014 von der Ukraine beschlagnahmt wurde. Es würde auch russische Truppen freisetzen, um anderswo im Donbass vorzurücken.

Schließen

Ein Retter arbeitet in einem Wohngebäude, das während des Ukraine-Russland-Konflikts in der südlichen Hafenstadt Mariupol, Ukraine, am 19. April 2022 beschädigt wurde. REUTERS/Alexander Ermochenko

Ein paar tausend ukrainische Soldaten, so schätzten die Russen, blieben in einem weitläufigen Stahlwerk in Mariupol verschanzt, das vermutlich das letzte große Widerstandsnest in der Stadt darstellte.

Russland stellte den ukrainischen Verteidigern am Mittwoch ein neues Ultimatum zur Kapitulation, nachdem ein früheres Ultimatum ignoriert worden war. Das russische Verteidigungsministerium sagte, diejenigen, die sich ergeben, würden am Leben bleiben und medizinisch behandelt werden. Die ukrainischen Truppen reagierten nicht sofort, aber sie haben wiederholt geschworen, nicht aufzugeben.

Schließen

Militärangehörige der Miliz der Volksrepublik Donezk gehen am Dienstag, den 19. April 2022, während heftiger Kämpfe in einem von russisch unterstützten Separatisten kontrollierten Gebiet in Mariupol, Ukraine, an beschädigten Fahrzeugen vorbei. (AP Photo/Alexei Alexandrov)

Militärischer Aufbau

Russlands Militärpräsenz an der Ostgrenze der Ukraine baut sich weiter aus, hieß es in einem britischen Militärupdate am Mittwoch und fügte hinzu, dass sich die Kämpfe in der Donbass-Region verschärfen, da russische Streitkräfte versuchen, die ukrainische Verteidigung zu durchbrechen.

„Die russische Luftaktivität in der Nordukraine wird seit ihrem Rückzug aus dem Norden von Kiew wahrscheinlich gering bleiben. Es besteht jedoch immer noch das Risiko von Präzisionsangriffen auf vorrangige Ziele in der gesamten Ukraine“, heißt es in dem Update, das getwittert wurde.

„Russische Angriffe auf Städte in der ganzen Ukraine zeigen ihre Absicht, die Bewegung ukrainischer Verstärkungen und Waffen in den Osten des Landes zu stören“, fügte sie hinzu.

Reuters konnte den Bericht nicht sofort überprüfen.

https://www.independent.ie/world-news/europe/russia-gives-ukrainian-fighters-in-mariupol-new-surrender-deadline-bombs-hospital-sheltering-civilians-41569028.html Russland gibt ukrainischen Kämpfern in Mariupol eine neue Kapitulationsfrist und bombardiert ein Krankenhaus, das Zivilisten beherbergt

Fry Electronics Team

Fry Electronics.com is an automatic aggregator of the all world’s media. In each content, the hyperlink to the primary source is specified. All trademarks belong to their rightful owners, all materials to their authors. If you are the owner of the content and do not want us to publish your materials, please contact us by email – admin@fry-electronics.com. The content will be deleted within 24 hours.

Related Articles

Back to top button